Aktuelle Meldung

04.12.2014

Industriemagazin Reutlingen - Anlaufstelle für Schulen

Marisse Hartmut im Interview

Das Industriemagazin zeigt die Sammlung zur Industriegeschichte Reutlingens ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bis ins 20. Jahrhundert. Wirtschaft macht Schule sprach mit Marisse Hartmut über das Industriemagazin selbst, die Zielgruppen und die Vorbereitung von Besuchen.

WmS: Was gibt es im Industriemagazin genau zu sehen?

Hartmut: Das Industriemagazin zeigt die Sammlung zur Industriegeschichte Reutlingens ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bis ins 20. Jahrhundert. Es gibt Webstühle und Strickmaschinen aus der Textilindustrie, Säulenbohrmaschinen, Drehbänke und eine Drehtflechtmaschine aus dem Maschinenbau und viele weitere industrielle Zeugnisse zu sehen. Das Herzstück ist eine Dampfmaschine aus dem Jahr 1886. Aber es gibt auch Sachen aus dem Arbeitsalltag, die man sonst nicht mehr sieht, beispielsweise alte Stechuhren. Die Maschinen sind hauptsächlich von Firmen aus Reutlingen oder aus der Umgebung.

WmS: Was bieten Sie Schülergruppen an?

Hartmut: Der Besuch ist meistens eine Mischung aus einer klassischen Führung mit historischer Wissensvermittlung und der Vorführung der alten Maschinen. Wir haben auch Arbeitsmaterialien und Frageblätter zu verschiedenen Themen. Sie sind auf die verschiedenen Klassenarten ausgerichtet: Mittelstufe, Oberstufe, oder auch Technikerklassen der Berufsschule. Für einen Besuch können wir dann entsprechende Schwerpunkte setzen oder bestimmte Themen vorbereiten. Im Magazin selbst führen ehrenamtliche Mitarbeiter Maschinen vor, mit denen sie selbst noch gearbeitet haben, erklären diese und berichten von ihrem Berufsleben.

WmS: Wie können sich Schulen für eine Führung im Industriemagazin anmelden? Hartmut: Am besten melden sich die Lehrer bei mir direkt per Mail oder per Telefon. Ich bespreche mit ihnen dann vorab, was für eine Gruppe kommt, wieviel Zeit sie mitbringen und worauf der Schwerpunkt liegen soll. Auch bezüglich der Termine stellen wir uns gerne auf die Schulen ein. WmS: Wie können sich Schülerinnen und Schüler auf den Besuch vorbereiten?

Hartmut: Es ist generell empfehlenswert, wenn die Klassen vorbereitet sind und der Besuch im Industriemagazin hauptsächlich der Vertiefung des Stoffes dient. Wenn die Schülerinnen und Schüler keine Vorkenntnisse haben, gestaltet sich die Führung schwierig, weil es doch um komplexe Sachverhalte geht. Ich schicke den Lehrern vorab auch gerne Arbeitsmaterialien zu, die die Schüler dann in der Schule vorbereiten oder zum Teil bei uns ausfüllen.